Erfahrungsbericht grüner Tee: aufziehende Grippe

Erfahrungen 

Erfahrungsbericht grüner Tee: aufziehende Grippe

Lesererfahrung: Bei aufziehender Erkältung, Schnupfen und Grippe sollte grüner Tee (Sorte Sencha) mit 90 statt 60 Grad warmen Wasser zubereitet werden.

Eva K. aus B. schrieb am 15.4.2013:

„Ich wurde schon beim Aufwachen von Bauchschmerzen, Schwindel und Schwächegefühl geplagt und konnte fühlen, wie mein Immunsystem immer schwächer wurde.

Das sind für mich normalerweise untrügliche Zeichen, dass sich eine Grippe oder ein Magen-Darm-Virus anbahnt, der mich wahrscheinlich für mindestens eine Woche außer Gefecht setzen würde.

Ich fing an im Internet nach Hausmitteln gegen Virusgrippen zu suchen und fand aber nicht viel Befriedigendes. Dann erinnerte ich mich an die Seite GrünerTee.de und daran, dass hier beschrieben war, wann man welchen grünen Tee mit welcher Wirkung trinken konnte. Und zwar ganz genau, d.h. welche Gradzahl das Wasser haben musste, bei welcher Anwendung man welcher Sorte grüner Tee trinken sollte und wie häufig dies am Tag zu empfehlen war.

Ich las mich quer durch die sehr hübsch gestaltet Seite. Stieß auf eine ausgezeichnete Übersicht über die verschiedenen Sorten von grünem und weißen Tee und ihre Anwendungsgebiete, die von Krankheiten bekämpfen bis zu abnehmen mit grünem Tee reichen und stieß schließlich auf den entscheidenden Hinweis.

Bei aufziehender Erkältung, Schnupfen und sogar bei den Anfängen einer Grippe oder grippalen Infekten wird empfohlen, grünen Tee, und zwar hier speziell die Sorte Sencha, mit 90 statt der gewohnten 60 Grad warmen Wasser aufzugießen und zwei Minuten ziehen zu lassen. Der Tee wirkt dann wohl stärker antibakteriell und antiviral und ist damit eines der wenigen Mittel, die man effektiv gegen eine nahende Virusgrippe einsetzen kann. Zum Arzt gehen hilft ja meiner Erfahrung nach wenig, da diese nur bei bakteriellen Ursachen mit Antibiotika helfen können.

Nachdem ich zwei Tage lang zweimal 0,5l grünen Sencha mit 100 Grad gebrüht und getrunken hatte, war ich bereits viel stärker, nach drei Tagen fast gesund. Der grüne Tee hatte mir also die gewöhnlich benötige Woche gespart, um wieder auf den Beinen zu sein.

Für mich ist die Seite GRÜNER TEE seitdem zu einem meiner Lieblingsnachschlagseiten für die Wirkung und Anwendungsgebiete von grünen Tee geworden.“

Weitere Erfahrungen und Leserberichte sind im Beitrag Erfahrungsberichte mit grünem Tee aufgeführt.



9 Responses to “Erfahrungsbericht grüner Tee: aufziehende Grippe”

  1. Sehr geehrter Herr Dr. Schweikhardt welchen Sencha würden Sie denn für eine schwere Erkältung empfehlen. Früher so 1996 -1999 hatte mir der von Teegschwendter
    Sencha extrafein immmer sofort geholfen. Es war so daß ich wenn ich mir am späten Nachmittag 3 Tassen reingedrückt habe und mich hingelegt habe dann bereits abends immer das meiste schon vorbei war und ich dann nur noch am nächsten Tag eine Tasse davon drinken musste. Heute hat der Teegeschwendter Sencha extrafein aber nicht mehr diese Qualität. Früher hatte die Tasse immer einen öligen Glanz und eine konsistenz wie ein „Balsam“. Heute ist die Tasse von dem Teegschwendter Sencha extrafein eher dünn. Wo bekommt man heute so eine Topsenchaqualität wie früher. Es war auch so daß ich mit dem Teegschwendter Sencha extrafein von damals die ganze Nacht Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler studieren konnte und einer der ganz wenigen war die den Schein geschafft haben aber heute hat der nicht mehr die Qualität. Wenn Sie mir für Erkältungsphasen und berufliche Stressphasen eine Topqualität empfehlen könnten wäre ich ihnen sehr verbunden.

    • Dr. Jörg Schweikart:

      Hallo, ich würde Ihnen einen der in meinem Test dargestellten Senchas mit >90%, besser Mitte 90% Bewertung empfehlen: https://www.gruenertee.com/test/sencha/. Dann sollten Sie auf der sicheren Seite liegen. Ich bin ebenfalls wie Sie der Ansicht, dass sich gute Qualität hier lohnt. viele Grüße Jörg Schweikart

  2. Lieber Herr Schweikart,

    Da ich gerade mit erkältungsbedingt schlaflosen Nächten zu kämpfen habe, kann ich auch genauso gut die Zeit zur Stellung einer Frage nutzen. :-)
    Und zwar würde ich gern nachfragen, wie die erkältungshemmende Wirkung von so kurz ziehendem Grüntee zu erlären wäre. Nach meinem Wissen (dessen bisherigen Status als Halbwissen ich gern einzuräumen bereit bin) sollte eine bakterizide Wirkung am ehesten durch die im Grüntee enthaltenen Polyphenole (z.B. EGCG) zu erwarten sein. Diese lösen sich aber erst nach einigen Minuten in nennenswertem Umfang.
    Bei 100 Grad und nach zwei Minuten würde ich eigentlich eher Koffein, Geschmack und grüne Färbung erwarten, wo zwar eine gewisse aufputschende Wirkung des Koffeins, aber keine direkt gegen Erkältungsviren gerichtete Wirkung anzunehmen ist. (?)

    Freundliche Grüße
    Peter Prochow

    • Dr. Jörg Schweikart:

      Hallo Herr Prochow,
      für einen grünen Tee sind 2 Minuten Ziehzeit nicht kurz, sonder aus meiner Sicht eher Standard. Es muss berücksichtigt werden, dass der Tee in der Regel gerollt und damit aufgeschlossen wurde. Das ist anders als z.B. beim weissen Tee. Erhöht man dann die Temperatur von üblicherweise 50-60°C auf 100°C gelangen sehr viele Bitter- und Gerbstoffe ins Wasser, die eine recht starke antibakterielle und antivirale Wirkung besitzen. Die Wirkung aus der vollen Pflanze ist hier wesentlich breiter und auch verträglicher, als beim Einsatz von reinem EGCG. Es gibt viele Untersuchungen zum Effekt der Ziehzeit und der Temperatur und die Ergebnisse sind schwierig zu interpretieren, da sie nur auf einzelne Inhaltsstoffe abzielen, und nicht auf die Gesamtwirkung. Probieren Sie es doch einfach mal aus und schauen, wie die Wirkung bei Ihnen ist. Letztlich habe ich meine Einschätzung durch Austesten und Erfahrungswerte entwickelt. Dies kann jedoch immer nur eine grobe Orientierung sein. Jeder sollte am Besten in seinen Körper horchen und dadurch feststellen, was er gerade am meisten benötigt. Noch kurz zum Koffein: Es ist im Verbund mit den anderen Stoffen im grünen Tee aus meiner Sicht sehr gesund und hilfreich, auch gerade bei einer Viruserkältung. Natürlich geht bei höherer Temperatur mehr Koffein ins Wasser, aber das wäre hier Sinn der Übung. Trotzdem stelle ich bei mir keine starke Aufputschwirkung fest, da auch entsprechend andere kompensierende Stoffe mehr ins Wasser übergehen. viele Grüße Jörg Schweikart

  3. Bei mir zieht gerade wieder eine Erkältung auf. Den Tipp, Sencha bei 90° länger ziehen zu lassen, werde ich gleich ausprobieren. Bin übrigens ein großer Fan dieser Seite. Es ist erstaunlich, wie vielseitig der Grüne Tee ist. Ich trinke ihn inzwischen regelmäßig – auch andere Sorten – und habe irgendwie das Gefühl, dass mein Körper besser versorgt ist. Er schreit auch nicht mehr nach Süßigkeiten …

    • Dr. Jörg Schweikart:

      Hallo, bitte den Sencha nicht „länger“ als sonst ziehen lassen. Ich empfehle auch hier exakt 2 Minuten. Nur die Temperatur sollte den Unterschied machen. Ich wünsche noch viel Spass und Erfolg mit den verschiedenen Varianten! viele Grüße Jörg Schweikart

  4. Ich kann dem oben gesagten zustimmen. Vor zwei Tagen hat sich abgezeichnet, dass ich Schnupfen bekomme – und das im Hochsommer. Sofort habe ich mir einen Sencha mit 90 Grad gemacht – und trinke nun 2 große Gläser pro Tag. Heute geht es mir schon viel besser. Normalerweise knockt mich so eine Erkältung immer total aus und ich habe mindestens eine Woche zu kämpfen.

  5. Ich kann auch nur sagen, dass seit dem ich Sencha trinke und dabei achte ich stehts auf alle notwendigen Zubereitungstipps und Qualität des Tees, ich viel robuster mit meinem Immunsystem geworden bin.

    Allgemein bin ich ein Mensch der sich schnell ansteckt. Kaum hustet wär neben mir, bin ich krank oder geht mal ein Wind zuviel, bin ich krank, aber ich habe angefangen Grünen Tee Sencha zu trinken, nicht um gesund zu werden, aber weil er mir so gut schmeckte und ich Japan und dessen Kultur von klein auf liebe.

    Seit gut 2 Monaten trinke ich täglich an die 1,5 – 2 Liter Sencha. Dabei ist mir nach und nach einiges aufgefallen.

    1. Kann ich mich viel besser konzentrieren, meine Auffassungsgabe ist um einiges besser geworden.

    2. Selbst wenn ich einmal merke, dass mir der Hals kratzt oder mir kurz die Nase läuft, immer wenn ich eine Schale Sencha getrunken habe, ging es mir kurz darauf wieder top fit.

    • Dr. Jörg Schweikart:

      Hallo Philipp, vielen Dank für die Rückmeldung, das ist ermutigend! Als Tipp würde ich gerne noch mitgeben wollen, am besten nicht nur täglich Sencha, sondern besser täglich jeweils 0,3-0,5l Gyokuro (morgens), Sencha (mittags oder nachmittags) und Bancha oder Karigane (abends) zu trinken. Ausserdem ist die tägliche oder gelegentliche Einnahme von Matcha in einen unerwärmten Shake oder Smoothie noch eine sehr wichtige Ergänzung. Das würde meines Erachtens den Körper noch besser und runder versorgen. Alles nachzulesen im Beitrag Sorten>Welche-sorten-wie-oft-wie-viel. Weiterhin viel Erfolg und viele Grüße Jörg Schweikart

Schreib einen Kommentar