Über Uns

 

Über Uns

Der Ernährungsberater und Tee-Experte Dr. Jörg Schweikart über Hintergrund, Gegenstand und Ziel von GruenerTee.de.

Grünertee.de

Gruenertee.de ist eine 2012 vom Dr. Schweikart Verlag ins Leben gerufene, unabhängige, journalistische und nicht kommerzielle Webseite. Ziel des Verlages und dieser Webseite ist die Förderung des Wissens und der Bildung in den Bereichen ganzheitliche Gesundheit, gesunde Ernährung und der Nährstoffmedizin.

Ende 2017 wurde die Seite an den “Verein zur Förderung ganzheitlicher Gesundheit” (VfgG) mit Sitz in der Schweiz übergeben und wird von diesem für ihre Leser weiter betrieben und ausgebaut. Der VfgG arbeitet gemäß seiner Satzung rein gemeinnützig.

teetasse-gruener-tee

Grüner Tee

Grüner Tee (Camellia sinensis) wird seit Jahrtausenden als eine der großen Heilpflanzen für die Erhaltung und Wiederherstellung der Gesundheit genutzt. Seine Bedeutung spiegelt sich auch in der breiten Sortenvielfalt, und der verfeinerten Zubereitungs- und Zubehörkultur wieder, die eine tragende Rolle in der asiatischen Kulturgeschichte einnimmt.

Moderne Forschung hat die enorme medizinische Bedeutung des Grünen Tees bestätigt: Zahlreiche Studien konnten die vorbeugende und heilende Wirkung dieser traditionellen Heilpflanze medizinisch nachweisen. Durch das bessere Verständnis seiner Inhaltsstoffe und Wirkung kann Grüner Tee heute umso gezielter als Bestandteil vieler naturheilkundlichen Therapien eingesetzt werden.

Unsere Angebote richten sich an alle Menschen, welche ihre Gesundheit selbst aktiv fördern und erhalten möchten, aber auch an Therapeuten, die sich über ganzheitliche Therapieansätze informieren. Unser Ziel ist darum ein optimaler Kompromiss zwischen hohem wissenschaftlichem Anspruch und guter Verständlichkeit. Nicht zuletzt richtet sich unser Angebot aber natürlich auch an Teeliebhaber, welche den Grünen Tee als ganz besonderes Genußmittel schätzen.

Zu diesem Zweck werten wir systematisch internationale Literatur und wissenschaftliche Studien zum Thema Grüner Tee aus und legen die wesentlichen Erkenntnisse mit Quellen belegt in verständlicher und gut strukturierter Form dar. Zudem pflegen wir einen regen Austausch mit Teefarmern in aller Welt sowie mit zahlreichen Grüntee-Kennern, -Laboren, -Händlern und -Verbänden und lassen diese Informationen in unsere Berichte einfliessen. Ein wichtiger Stellenwert besitzt natürlich auch der Austausch mit Ärzten, Therapeuten sowie Heilpraktikern

Zusätzlich bieten wir Qualitäts- und Kauf-Tipps sowie Produktübersichten an, um die Auswahl von hochwertigen Tees zu erleichtern.

Über den Autor

Dr-Joerg-Schweikart

Dr. (rer. pol.) Jörg Matthias Schweikart

Geburtsjahr 1968. Lebt und arbeitet in Berlin
Interessen: ganzheitliche Heilkunde, gesunde Ernährung, Meditation, spirituelle Literatur, Yoga, Skifahren, Segeln und Laufen.  

  • 2012-2013 Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater an der Akademie der Naturheilkunde, Schweiz.
  • 2012 Gründung des Dr. Schweikart Verlags
  • 2011 Heilpraktikerausbildung, Institut Hanne Edling, Berlin. 
  • 2001-2011 bei der Axel Springer AG in verschiedenen Positionen in Berlin, Potsdam, Hamburg und München.
  • Promotion an der FU Berlin in Kostenrechnung und Marketing
  • Wirtschaftsstudium an der ESCP Europe in Paris, Oxford und Berlin
Kontakt

Unseren Autor Dr. Jörg Schweikart erreichen Sie per Mail unter infogruenertee.de
Wir freuen uns über Ihre Anregungen, Fragen und sind immer offen für Verbesserungsvorschläge.


gruenertee

Dr. Schweikart Verlag für Gesundheit & Ernährung

Der Dr. Schweikart Verlag veröffentlicht eine Reihe von fundierten, wissenschafts- und erfahrungsbasierten Publikationen zum Thema Gesundheit und Ernährung. Unser Ziel ist es, eine ganzheitliche und integrative Sicht auf die Gesundheit zu fördern und zu verbreiten. Unser Schwerpunkt liegt dabei auf der Vermittlung von Informationen in einem breiten Spektrum von Themen, die unsere Gesundheit alle maßgeblich beeinflussen. Dazu zählen vor allem:

  • Ernährung & Nährstoffmedizin,
  • Kräuter- & Pflanzenheilkunde,
  • Bewegung, Sport & körperliche Fitness,
  • Entgiftung & Umgang mit Giftbelastungen
  • der Erhalt der seelisch-psychischen Gesundheit
  • Meditation, Yoga, Ayurveda, TCM

Wir sind überzeugt, dass diese Themen eine starke Öffentlichkeit brauchen und alle Menschen einen möglichst freien Zugang fachkundige und ausführliche Informationen zu diesen Themen haben. Durch unsere Verlagsaktivitäten möchten wir einen Beitrag dazu leisten, die entsprechende Forschung und therapeutische Praxis international bekannter zu machen.

Unsere Angebote richten sich an alle Menschen, welche ihre Gesundheit selbst aktiv fördern und erhalten möchten, aber auch an Therapeuten, die sich über ganzheitliche Therapieansätze informieren.

Chefredakteur ist David Rotter, freischaffender Journalist und Texter, als Herausgeber fungiert Dr. Jörg Schweikart.

Verlagsaktivitäten Dr. Schweikart Verlag

Der Dr. Schweikart Verlag dient der internationalen Verbreitung eines ganzheitlichen Gesundheits-Ansatzes. Folgende Aktivitäten werden verfolgt bzw. befinden sich in Planung:

  • Netzwerk von fundierten Online-Publikationen zu verschiedenen Gesundheitsthemen
  • Buch-Publikationen zu speziellen Gesundheitsthemen
  • Entwicklung von Online-Seminaren und -Kursen
  • Verfassen von Fachartikeln für verschiedene Medien
  • Erstellen von informativen Kurzvideos für soziale Plattformen wie Facebook und youtube
  • Aufbau einer ausführlichen und durchsuchbaren Therapeuten-Datenbank
  • Wissensvernetzung und Patienteninformationen zu alternativen Heilmethoden

Entstehungsgeschichte des Dr. Schweikart Verlags

Der Verlag wurde 2011 durch Dr. (rer.pol.) Jörg Schweikart gegründet. Jörg Schweikart promovierte in Wirtschaftswissenschaften und blickt auf langjährige Erfahrung im Verlagsgeschäft zurück.

Ein persönlicher Umbruch und eine längere Krankheit führten zu einer intensiven Auseinandersetzung mit dem Thema Heilung und Gesundheit, zur Ausbildung als Ernährungsberater und Heilpraktiker und schließlich zur Gründung eines eigenen Verlags, in dem sich beruflicher und persönlicher Werdegang verbinden.

Verein zur Förderung ganzheitlicher Gesundheit

Nach sieben Jahren intensiver Verlagsarbeit wechselte Jörg Schweikart als Geschäftsführer zu einem namhaften Anbieter hochwertiger Tees und Nahrungsergänzungsmittel und übergab in diesem Zuge alle bestehenden Online-Ratgeber-Seiten des Dr. Schweikart Verlags dem “Verein zur Förderung ganzheitlicher Gesundheit”, einem gemeinnützigen Verein mit Sitz in der Schweiz, der die Online-Angebote des Verlages heute auf gemeinnütziger Basis vor allem für seine Schweizer Leserschaft weiterführt.

Der Verein verfolgt mit seinem Chefredakteur David Rotter und dem Herausgeber Dr. Schweikart inhaltlich die gleichen Ziele wie der Verlag und bietet so eine solide rechtliche und inhaltliche Heimat für die Ratgeberseiten, wodurch ein Erhalt und weiterer Ausbau dieser wichtigen Informationsquellen gesichert ist.

Unsere Autoren

Bei der Auswahl und Erstellung unserer Inhalte kooperieren wir mit verschiedenen Partnern und Experten aus den jeweiligen Fachrichtungen (Journalisten, Fachautoren, Ärzte, Heilpraktiker, Yoga-Therapeuten, etc.).

David Rotter
Chefredaktion. Freier Texter und Redakteur, langjährige Erfahrung in verschiedenen journalistische Bereichen und als Chefredakteur großer Online- Magazine

Dr. Jörg Schweikart
Herausgeber. Promovierter Wirtschaftswissenschaftler mit langjähriger Erfahrung im Verlagsgschäft, Teeliebhaber, Ausbildung als Ernährungsberater und Heilpraktiker

Gwendolin Kirchoff
Autorin. MA in Philosophie, zertifizierte Kundalini-Yogalehrerin und Heilpraktikerin

Dr. med. dent. Anja Carina Schabel
Autorin. Promovierte Zahnärztin mit dem Schwerpunkt präventive Zahnheilkunde

Dr. Elio Adler, MSc.
Autor. Promovierter Zahnarzt mit den Schwerpunkten: Implantologie, Ästhetische Zahnmedizin, Schnarch- und Schlafapnoezahnmedizin, Naturheilkundliche Zahnmedizin, metallfreier Zahnersatz

Sandra Lindenau (HP)
Autorin. Diplom Ingenieurin für Landschaftsplanung, Heilpraktikerin für Psychotherapie

Dr. Birgit Schiel
Autorin. Promovierte Gesundheitswissenschaftlerin, Ausbildung in Orthomolekularer Medizin


Grüner Tee Kanne Zubereitung

Unser Gesundheitsverständnis

Der Dr. Schweikart Verlag steht für ein ganzheitliches Verständnis von Gesundheit und Heilung, welches den Menschen als eine Einheit von Körper, Geist und Seele begreift. Nachhaltige Gesundheit und Heilung wird in diesem Verständnis durch ein harmonisches Zusammenspiel aller dieser Ebenen möglich. Aus diesem Grund stützen sich die Publikationen unseres Verlages auf drei große Pfeiler:

  1. Wissenschaft und Hochschulmedizin,
  2. Alternativmedizin und Naturheilkunde,
  3. Psychische und seelische Heilungswege

Im Folgenden möchten wir kurz umreißen, was wir unter dem Begriff ganzheitliche Gesundheit verstehen.

Ein neues Weltbild – eine neue Medizin

In den letzten Jahren ist zunehmend ein Umdenken unseres Gesundheitsbildes zu verzeichnen, das bisher in der Öffentlichkeit erst relativ wenig wahrgenommen wird. Diese neue Sicht ist das Ergebnis modernster Forschung und komplexer wissenschaftlicher Modelle und bringt uns doch gleichzeitig zurück zu vielen althergebrachten, bewährten und einfachen Erkenntnissen.

Die Medizin vollzieht dabei eine ähnliche Entwicklung, wie wir sie auch in der Ökologie beobachten können: Von einem reduktionistischen, mechanistischen Weltbild, welches die Natur und seine Organismen mit einer getrennten, linearen Logik zu begreifen versucht, wandelt sich die Sicht zunehmend zu einem holistischen Verständnis, welches versteht, wie stark alle Dinge in der Natur und in unserem Körper miteinander vernetzt sind und miteinander in Wechselwirkung stehen.

Daraus zeichnet sich immer deutlicher ab, dass wir Gesundheit nur mit einer ganzheitlichen Sicht wirklich verstehen und erhalten können. Die isolierte Betrachtung einzelner Aspekte springt zu kurz und ist sogar häufig kontraproduktiv, wie wir heute durch die Entzifferung zahlreicher biochemischer Reaktionswege, die Entdeckung und Beschreibung wichtiger Botenstoffe und das Verstehen von komplexen Regulationsmechanismen eindrucksvoll und unbestreitbar sehen können.

Die Notwendigkeit eines Umdenkens

Neue Forschungsergebnisse zeigen in aller Deutlichkeit, welche scharfen Grenzen herkömmlicher Behandlungsmethoden gesetzt sind, die sich nur auf einzelne Symptome konzentrieren und durch diesen isolierten Therapieansatz zwangsläufig oft zu sogenannten “Nebenwirkungen” für das Gesamtsystem führen.

Ein Umdenken wird immer dringlicher. Denn überall auf der Welt nehmen die Erkrankungen an den sogenannten Zivilisationskrankheiten, die Gesundheitsschäden als Folge von Toxinen, Stress und anderen Störquellen, sowie diverse psychisch-körperliche Erkrankungen wie Depression und Burn-Out in alarmierendem Maße zu.

Es ist unsere Überzeugung, dass nur eine ganzheitliche Sicht auf Gesundheit diese weltweiten Probleme beenden kann.

Ganzheitliche Gesundheit – Zusammenhänge begreifen

Der Grundgedanke des holistischen Gesundheitsansatzes ist das Begreifen des Menschen und seiner Umgebung als ein Ganzes, in welchem alle Teil-Aspekte sich gegenseitig beeinflussen. Diese Sicht wird zunehmend durch neue Forschungsergebnisse bestätigt, welche die Zusammenhänge heute auch quantifizieren und biochemisch erklären können.

Es lassen sich dabei vier große Bereiche ausmachen, welche besonderen Einfluss auf unsere Gesamt-Gesundheit und das Gleichgewicht (Homöostase) nehmen:

Psyche & Seele

Neuere Forschung zeigt, wie groß der psychosomatische und seelische Anteil vieler Erkrankungen ist. Besonders Stress stellt sich zunehmend als einer der verheerendsten Krankheitsauslöser dar.

Die messbaren Zusammenhänge zwischen Körper und Psyche machen immer deutlicher, dass ein ganzheitlicher Therapieansatz auch die psychische Ebene mit in den Blick nehmen muss.

Eine ausgeglichene Psyche und ein erfolgreiches Stressmanagement sind darum wesentliche Faktoren zur Erhaltung der Gesundheit.

Ernährung

“Eure Nahrung sei eure Medizin” lautet eine der ältesten Weisheiten der Medizin. Wie stark der Einfluss der Ernährung tatsächlich ist, zeigen nun immer mehr Forschungsergebnisse. Gleichzeitig zeigen neue Behandlungskonzepte wie die Mikronährstofftherapie (orthomolekulare Medizin), sowie verschiedene Ernährungs-Ansätze und Fastenkuren beeindruckende Heilungserfolge

Eine gesunde Ernährung ist die Grundlage der Gesundheit – Nährstoffe sind wirkungsvolle Therapeutika.

Bewegung

Auch im Bereich Sport und Bewegung haben die letzten Jahre verblüffende Ergebnisse gebracht. Das körperliche Bewegung, mäßiger Sport und Yoga der Gesunderhaltung dienlich sind, war dabei zwar schon immer offensichtlich, wie weitreichend die chemisch messbaren Auswirkungen auf den Stoffwechsel, den Hormonhaushalt und das Immunsystem sind, war dennoch für alle eine große Überraschung.

Bewegung beeinflusst alle anderen Gesundheitsaspekte in erheblichen Maße und ist für die Gesunderhaltung des Körper unabdinglich.

Umwelt

Bisher kaum beachtet, nun aber immer deutlicher zeigt sich der Zusammenhang zwischen der Lebensumwelt und der Gesundheit. Giftstoffe und Belastungen in der Luft, der Nahrung und Baustoffen können verheerende Auswirkungen auf die Gesundheit haben.

Natürliche Verfahren zur Vermeidung und Ausleitung dieser Belastungen werden darum zunehmend wichtiger in der Therapie vieler Krankheiten.

Nur in einer gesunden Lebensumwelt kann die Gesundheit auf Dauer erhalten werden.

Mit unseren Publikationen und Aktivitäten möchten wir in allen diesen Bereichen wichtige Zusammenhänge aufzeigen und wirkungsvolle präventive und therapeutische Optionen vorstellen.


Zweck der Inhalte

Die Inhalte dieser Webseite dienen rein informativen Zwecken und sollen die Ergebnisse aktueller wissenschaftlichen Studien sowie die fachliche Meinung unserer Experten und Autoren darstellen. Sie ersetzen in keinem Fall die Beratung und Behandlung durch einen Arzt oder Heilpraktiker. Zur Feststellung, Heilung oder Linderung von Krankheiten, Leiden oder Körperschäden und bei Fragen zu Medikamenten, Therapien, und zur Wechselwirkung und Gegenanzeigen mit diesen, sowie zu allgemeinen Ratschlägen zu Ernährung und Lebensweise, raten wir ausdrücklich ihren Arzt, Apotheker oder Heilpraktiker zu konsultieren.



52 Responses to “Über Uns”

  1. Hallo Dr. Jörg Schweikart,

    ich trinke seit Jahren grünen Tee (verschiedene Sorten).
    Ich lese immer wieder was über die Ziehzeiten. Mal steht um so mehr man den Grün Tee ziehen lässt umso mehr gesunde Inhaltsstoffe bekommt man. Bei Ihnen auf der Homepage lese ich das man nicht mehr als 2 Minuten ziehen lassen sollte. Mir geht es hauptsächlich um die Catechine und natürlich auch um die anderen gesundheitlichen Inhaltsstoffe. Wie lange sollte man den Tee ziehen lassen das man den bestmöglichsten gesundehitlichen Effekt hat?

    Bis jetzt habe ich immer den Tee bei ca 70 grad 8 – 10 minuten ziehen lassen. Bei Grün Tee genau so wie bei weißem Tee.

    Wie lange sollte man den Roibuschtee und Honeybuschtee ziehen lassen für den besten gesundheitlichen Effekt.

    • Dr. Jörg Schweikart:

      Hallo, das ist sehr komplex. Bitte lesen Sie den Artikel Zubereitung. Für Kräutertee und Rooibos etc. ist die Daumenregel 100°C, 5 Min. viele Grüße Jörg Schweikart

    • Hallo,

      welche Teesorte könnten Sie mir gegen Haarausfall empfehlen?
      Vielen Dank
      Schöne Grüße
      Lada

    • Dr. Jörg Schweikart:

      Hallo, das kommt ganz auf den Grund an. Gibt es dafür Hinweise? viele Grüße Jörg Schweikart

    • Hallo Dr. Schweikart,
      ich habe einen erblich bedingten Haarausfall. Mit einem Tee kann diese Art vom Haarausfall wahrscheinlich/bestimmt nicht gestoppt werden, aber ich habe nichts zu verlieren. Sie denken bestimmt, da haben Sie vollkommen Recht :-)… , welchen Tee könnte ich trotzdem probieren? Ich bin für Experimente offen.
      Schönen Gruß aus Bayern
      Lada

    • Dr. Jörg Schweikart:

      Hallo, ok, dann würde ich darauf achten, dass die Nährstoffversorgung möglichst gut ist, die Leber durch Bitterstoffe gestärkt wird und das Körpermilieu basisch bleibt. Versuchen Sie es doch mit dem Basispaket, also Gyokuro morgens, Sencha nachmittags und Bancha oder Sannenbancha abends. Zudem entgiftet der Grüntee auch, was Haut und Haaren zugute kommt. Falls Sie nur eine Sorte trinken möchten, würde ich zum Sencha greifen. viele Grüße Jörg Schweikart

  2. Hallo, eig. wollte ich gar keinen Kommentar schreiben, nur den Newsletter abonnieren. Ich hab‘ aber nicht rausfinden können, wie.
    LG

    • Dr. Jörg Schweikart:

      Bitte in der rechten Spalte Ihre Email eingeben. viele Grüße Jörg Schweikart

  3. Sehr geehrter Herr Schweikart,
    ich bin gerade in Behandlung bei Dr. Ralf Heinrich,der mir ihre Seite empfohlen hat.Könnten Sie mir ein oder zwei Teesorten empfehlen,die dabei helfen, Eisenmangel ausgleichen?
    Mit herzlichem Dank und freundlichen Grüßen,
    Irina Alex

    • Dr. Jörg Schweikart:

      Hallo, Danke sehr. Bitte lesen Sie dazu den Beitrag Wirkung > Eisenmangel. viele Grüße Jörg Schweikart

  4. Sehr geehrter Herr Dr. Schweikart,
    auf Ihrer Webseite erwähnen Sie u.a. auch den aktuellen Testbericht der Stiftung Warentest zum grünen Tee. Können Sie Sencha-Tees empfehlen, die hinsichtlich der im Test kritisierten Schadstoffe nachweislich bedenkenlos sind?
    Danke und viele Grüße
    Tim Dreßler

    • Dr. Jörg Schweikart:

      Hallo, bitte beachten Sie den neuen Sencha Test, der gerade veröffentlicht wurde (siehe rechte Spalte). viele Grüße Jörg Schweikart

  5. Sehr geehrter Herr Schweikart,
    eine sehr schöne Seite mit viel Informationen, aber Bestellungen sind sehr schwer auf diesen Seiten durchzuführen. Deshalb habe ich es bleiben lassen.

    Gruß
    Hans Reitz

    • Dr. Jörg Schweikart:

      Hallo, ich verkaufe keinen Tee, kein Wunder, dass Ihnen die Bestellung schwer gefallen ist. Wenn Sie Empfehlungen für gute Shops möchten, dann empfehle ich den Beitrag „Beste Online Shops“, siehe rechte Spalte. viele Grüße Jörg Schweikart

  6. Gabriele Spindler:

    Hallo Herr Dr. Schweikart, durch Ihre Seite bin ich begeisterter Teetrinker geworden. Vielen Dank. Können Sie mir mitteilen, wo ich reines GABA als Kapseln erhalte? In einem Teeshop sicher nicht oder? Viele Grüße Gabi Spindler

    • Dr. Jörg Schweikart:

      Hallo, doch, ich hatte Gaba-Kapseln schon in einem der führenden Shops gesehen. viele Grüße Jörg Schweikart

  7. Lieber Herr Dr Schweikart,

    Eine Frage beschäftigt mich schon seit geraumer Zeit, das www konnte mich nicht befriedigend informieren.
    Was macht Kuhmilch mit der Teeinfusion? Wie wirkt sich das Beifügen von Milch auf die Amminosäuren ect aus?

    Vielen Dank
    Mirjam

    • Dr. Jörg Schweikart:

      Hallo, ich habe dazu noch keine guten Studien gefunden, aber die Resorption der wichtigen Bitterstoffe ins Blut ist sehr komplex und schwierig. Ich vermute, dass das Fett und die Eiweisse hier hinderlich sind. viele Grüße Jörg Schweikart

  8. Sehr geehrter Herr Fr . Schweikart! Sehers jetzt erst, dass Sie keinen Teehandel im engeren Sinne betreiben! Darf ich fragen , ob Sie mit Michael Schweikart (Archtekt in Stuttgart) in , geb. (Tuttlingen) gelegentl. in Itznang bzw . Höri wohnhaft?!?
    }Mit herzlichem Gruß! I.R .B

    • Dr. Jörg Schweikart:

      Hallo, ich kenne Michael Schweikart leider nicht, bin aber am Bodensee geboren. Vielleicht gibt es da ja einen Zusammenhang? viele Grüße Jörg Schweikart

  9. Super interessant,können Sie.mir Baistees empfehlen.Gruss von der Nordsee

    • Dr. Jörg Schweikart:

      Hallo, ich werde in Kürze einen Test zu Basis Tees veröffentlichen. viele Grüße Jörg Schweikart

  10. Sehr geehrter Herr Dr. Schweikart, erstmal vielen Dank für diese fantastische Seite! Ich habe nur ein kurze Frage; Welche Bedeutung sprechen Sie dem Senchapulver zu? Bzw. wo liegt der Schwerpunkt in der Wirkung und ist es in etwa vergleichbar mit Matcha? bereits im voraus vielen Dank für Ihre Antwort.
    Mit freundlichen Grüßen Rene Brabandt.

    • Dr. Jörg Schweikart:

      Hallo, vielen Dank! Generell ist für die Einnahme des ganzen Teeblatts als Pulver der voll beschattete Grüntee, also Matcha, besser geeignet, da verträglicher bzw. leichter. Den anderen Grünteesorten, wie insbesondere Sencha, Gaba, Benifuuki, messe ich spezielle Bedeutung für spezifische Probleme / Krankheiten und für zeitlich begrenzte Kuren bei. Zur Vorsorge würde ich jedoch mehr zu Matcha raten. Und hier auch nicht täglich, sondern eher 2-3 Mal pro Woche. Beim Matcha muss man aber darauf achten, dass es aus der 1. Pflückung stammt (bei den meisten Matchas ist das auf der Verpackung nicht angegeben und gerade viele Bio-Matchas stammen aus späteren Pflückungen!). Beste Grüße Jörg Schweikart

  11. Hallo Herr Schweikart ich würde gerne wissen ob es gut ist grünen Tee und Rotbuschtee in kurzer Zeit hintereinander weg zu trinken oder kann es auch hier irgendwelche Wechselwirkungen geben? Laut verschiedener Seiten im Internet soll Rotbuschtee ja auch super Gesund sein?!? Ich trinke morgens ein Gabalong und auf dem Weg zu Arbeit 0,4l Bancha. An der Arbeit dann 1l Rotbuschtee und nochmal 0,8l Bancha. Zu viel Bancha?
    Zu Hause dann noch eine Tasse Sencha und jenachdem abends nochmal Roobios… Wasser trinke ich kaum. Aber gerne ein Glas Rotwein abends… 😉
    Für sehr unangenehme Muskelverhärtungen im Schulter- oberer Rückenbereich gibt es wahrscheinlich leider kein Tee? Ist durch den Osteopathen schon besser geworden aber wird oft noch mit Schwindel, Ausstrahlungen in andere Bereiche und Unwohlsein begleitet.
    Über eine Antwort würde ich mich freuen…
    VG
    Sebastian

    • Dr. Jörg Schweikart:

      Hallo, die Tees „beissen“ sich nicht. Die Menge sollte auch ok sein, solange Sie sich gut fühlen. Rooibos ist in der Tat auch sehr gesund. Was nicht gut ist, dass Sie kein zusätzliches Wasser trinken. Es sollten zusätzlich zum grünen Tee etwa 30ml pro kg Körpergewicht sein (Rooibostee zählt hier als Flüssigkeit dazu). Falls Sie das nicht berücksichtigen, wird das Teetrinken auf längere Sicht für Sie eher negative gesundheitliche Konsequenzen mit sich bringen. Unangenehme Verhärtungen im Nacken und Schulterbereich deuten auch oft auf eine Übersäuerung hin: Zu wenig frisches Wasser, zu säuernde Nahrung (Fleisch, Alkohol, Milchprodukte, Süsses etc.), zu wenig basische Nahrung, aber auch zu wenig Bewegung (Schwitzen!) und ggf. zu viel Stress. Viele Grüße Jörg Schweikart

  12. Guten Tag Hr. Dr. Schweikart,

    meine Fragen an Sie wären.
    Ist Grüntee grundsätzlich Verdauungsanregend? Da ich Probleme mit der Pankrea habe ,ich muss sehr auf meine Ernährung achten, darf ich dieses Organ nicht „ärgern“.
    Zur Zeit trinke ich erstmals Bancha Tori. Ansonsten auch gerne Kukicha.

    Meine zweite Frage. Kann ich dieses Tees mehrmals aufschütten und wenn Ja muss ich dann die Ziehzeit verändern?

    Vielen Dank
    Bettina

    • Dr. Jörg Schweikart:

      Hallo, ja grüner Tee wirkt immer verdauungsanregend, aber in sehr unterschiedlicher Ausprägung. Die genannten Sorten sind in der Tat die Mildesten. Gut gemacht. Sie können sich langsam „nach oben“ trinken, hin zum Sencha und Gyokuro. Gerne erstmal ganz langsam und vorsichtig ausprobieren. Ich empfehle auch den ausgesprochen bitteren Cancer Bush Tee aus Südafrika zu kombinieren. 2 x täglich. Er ist für Pankreas und zur Anregung extrem gut. Aber bitte erstmal eine geringe Menge trinken udn schauen, ob er wirklich so gut tut, wie ich das vermute. Cancer Bush ist auch bei Magenproblemen extrem förderlich. Aufgüsse: Besser alles nur einmal aufgiessen und zwar exakt 2 Minuten Ziehzeit. Das ist gesünder, da harmonischer. Bei mehreren Aufgüssen: Nie mehr als insgesamt 2 Minuten über alles ziehen lassen. viele Grüße Jörg Schweikart

    • Danke für Ihre Antwort. Allerdings habe ich dazu noch eine Frage.
      Wenn Grüntee immer Verdauungsanregend ist, wäre er vielleicht doch nicht für mich geeignet. Ich darf meine Pankrea nicht unnötig belasten. Durch Grüntee würde sie aber doch unnötig Verdauungsenzyme bilden. Oder habe ich das falsch verstanden.

      Vielen Dank
      Bettina

    • Dr. Jörg Schweikart:

      Hallo, wenn der Arzt in Ihrem Fall der Ansicht ist, dass der Pankreas jetzt nicht (über)belastet werden darf, mag das so sein. Ich würde aber immer daran denken, den Pankreas stärken zu wpllen und dazu sind diese Tees auf jeden Fall geeignet. beste Grüße Jörg Schweikart

  13. Guten Tag,
    ich habe eine Frage bzgl. der pH-Veränderungen im Magen bei Genuss vom grünen Tee. Bei den Nebenwirkungen schreiben Sie, dass der Tee die Magensäureproduktion anregt. Andererseits schreiben Sie bei den gesundheitsfördernden Eigenschaften, dass er bei Übersäuerung getrunken werden kann. Haben Sie Literatur zu diesen gegensätzlichen Aussagen?

    • Dr. Jörg Schweikart:

      Hallo, das ist nicht widersprüchlich. Mit einer „Übersäuerung“ meinen die meisten Ernährungsberater nicht die Zuführung pH-saurer Nahrung, oder die Bildung von mehr Magensäure, sondern die Beeinflussung des Körpermilieus zwischen säurebildend und basenbildend als Ergebnis der Verstoffwechselung und Absorption. Eine gute Bildung von ausreichend Magensäure ist gesundheitlich wichtig und die Basis einer guten Verdauung. Die Wirkung der Nahrung hingegen nach der Verdauung kann säure- oder basenbildend sein. Literatur gibt es zum Thema Übersäuerung in großer Zahl, viele gute Bücher, aber auch Infos im Web. viele Grüße Jörg Schweikart

  14. jürgen e. becker:

    erst einmal vielen dank für ihre so umfassend und ausführliche seite! für mich als „neu-einsteiger“ in die welt des grünen tees eine echte hilfe und Empfehlung!

    eine frage habe ich aber auf jeden fall schon einmal heute: wissen sie, welche speziellen teesorten in den klassischen oder auch heutigen zen-klöstern hauptsächlich getrunken wurde / wird? eventuell finde ich ja bereits die antwort in einem i8hrer beiträge, aber ich kann mich erst in kürze leider ausführlich da hinein lesen, so dass es toll wäre, schon früher von ihnen eine antwort zu erhalten!
    vielen dank und herzliche grüsse!

    • Dr. Jörg Schweikart:

      Hallo, in den Klöstern die ich kenne, wird gerne der meistgetrunkene Grüntee Japans alltäglich eingenommen, das ist der Sencha, aber in guter Qualität. Davon abgesehen ist der eher zeremonielle und mit dem Zen-Weg philosophisch auf das Engste verbundene Tee, das Grünteepulver Matcha, hervorzuheben. Interessanterweise dient Matcha mit seinem hohen Koffeingehalt und zugleich dem hohen Aminosäurengehalt einer größeren Aufmerksamkeit und Wachheit, die beim Meditieren sehr willkommen ist. Matcha ist die eigentliche Sorte, die mit dem Zen-Buddhismus historisch am engsten verknüpft ist. Übrigens, Matcha ist auch extrem vorteilhaft bei allen Arten von spiritueller oder Energie-Arbeit, sowie auch beim Yoga. Ich empfehle es immer vor solchen Tätigkeiten. Hinterher ist eher der Gyokuro von Vorteil. beste Grüße Jörg Schweikart

  15. Guten Morgen,
    ich bin durch Zufall auf Ihre sehr ansprechende und informative Seite gestoßen. Ich habe angefangen grüne Smoothies zu trinken und in einem Buch von GU bin ich auf Matcha-Tee gestoßen und wie gut und gesund er ist. Ich bin neugierig geworden und
    suche jetzt den richtigen Tee um es des Öfteren Bestandteil meines grünen Smothies
    werden soll. Welchen würden sie mir empfehlen. Beim lesen ist der erste Satz der mir aufgefallen ist „Für den Einsatz in der Küche oder für Smoothies und Shakes existieren jedoch sehr günstige chinesische Bio-Matchas mit hoher gesundheitlicher Wirkung.“ DAnn lese ich weiter und es wird geraten, nur japanische teesorten zu nehmen… Vielleicht können Sie mir bei der Entscheidung behilflich sein. Beste Grüße Maria

    • Dr. Jörg Schweikart:

      Hallo Maria, ich empfehle dafür die Lektüre des Artikels Matcha Test in der Kategorie Test. Von den chinesischen Matchas muss ich noch einige hinzufügen und testen. viele Grüße Jörg Schweikart

  16. Dr. Martin Lehmann:

    Sehr geehrter Herr Dr. Schweikart, bei mir wurde eine Nebenhodenentzündung diagnostiziert uns als Therapie die Einnahme von Ciprofloxacin empfohlen. Nach der Lektüre der potentiellen Nebenwirkungen ist mir der Appetit aber bereits vor der Einnahme vergangen. Meine Frage: Haben Sie einen Tip für einen Tee (eventl. Grüner Tee, wenn ja, welcher?), der diese Symptomatik ebenfalls in den Griff bekommen könnte. Sie können mir Ihren Rat völlig ungeschützt geben, ich übernehme die Verantwortung für alles, was ich in diesem Fall machen werde, selbstverständlich selbst.

    Mit herzlichen Grüßen

    Martin Lehmann

    • Dr. Jörg Schweikart:

      Sehr geehrter Herr Dr. Lehmann, die rechtliche Situation ist so, dass grundsätzlich keine Ferndiagnosen oder Fernbehandlungen erlaubt sind. Ich denke auch, dass dies richtige Gründe hat. Insofern kann ich nicht auf ihren spezifischen Fall eingehen. Ausserdem bin ich wirklich davon überzeugt, dass man von einer Selbstbehandlung bei Krankheiten immer absehen sollte. Falls Sie mit dem jetzigen Therapeuten nicht zufrieden sind, würde ich empfehlen, einen anderen passenderen Arzt oder Heilpraktiker aufzusuchen. Davon abgesehen ist meine Erfahrung, dass folgende Teesorten bei Prostata-Entzündungen und -Veränderungen eine besondere Wirkung entfalten: Sencha 1. Pflückung, Matcha-Tee, Guave-Tee, Lapacho-Tee und Brennesselwurzeltee. Dabei würde ich Lapacho-Tee und Sencha-Tee 1. Pflückung als die Haupttees betrachten. Die anderen Tees als Ergänzung. Sie sollten diese Information aber bitte mit Ihrem Therapeuten besprechen. viele Grüße Jörg Schweikart

  17. Hallo,

    also zuerst mal ein dickes Lob an euch für die mühe die ihr hattet so eine gute Seite zu erstellen.

    So ich habe bei euch den Artikel: „Koffeingehalt in mg“ gelesen und fand ihn wirklich Klasse so nur jetzt habe ich dazu ein paar Fragen:

    Seid ihr sicher das Weißer Tee mehr Koffein hat als Matcha Tee? Da doch beim Matchatee das ganze Blatt aufgenommen wird und nicht nur die löslichen Bestantteile.
    Und wenn ja wisst ihr auch warum das so ist ?

    Und könnt ihr mir sagen was ihr mit: „Weißer Tee Instant“ meint, also Marke oder Hersteller oder einfach wo man den Tee Online bestellen kann?

    Freundliche Grüße
    Christian

    • Dr. Jörg Schweikart:

      Hallo Christian, Danke sehr. Sehr interessante Frage. Bei der Info zur Trockenmasse sind die Angaben akkurat. Wichtiger ist allerdings in der Tat, was dann im Körper durch den Aufguss landet. Beim Matcha habe ich kürzlich eine Untersuchung gefunden, die das gemessen hat und zum Ergebnis kam, dass hier sehr viel Koffein gelöst und aufgenommen wird. Sobald ich Zeit habe werde ich das noch darstellen. Beim weissen Tee scheint es genau anders herum zu sein. Die Wirkung erlebe ich selbst immer als relativ mild. Näheres also in Kürze dazu. Weißer Tee Instant ist Pulver oder Granulat vom weissen Tee. Einfach mal den Begriff „Weißer Tee Instant“ googeln. Aber Vorsicht, viele Instants enthalten zahlreiche ungesunde Zusatzstoffe. viele Grüße Jörg Schweikart

  18. Hallo,
    auch ich finde Ihre Seite super informativ. Ich würde sehr gerne Grünen Tee trinken, habe aber ein Problem mit Japan. Ganz nahe dran an diesen Anbaugebieten ist schließlich
    der Atomreaktor Fukushima. Will ja nicht einerseits gesunden Tee trinken und andererseits verstrahlt werden.

    Mit freundlichen Grüßen

    Irmgard Zubcic

    • Dr. Jörg Schweikart:

      Hallo, vielen Dank. Viele gute und wichtige Anbaugebiete liegen von Fukushima weit entfernt (z.B. Kagoshima über 1100 km Luftlinie und Uji immer noch über 500 km) und, noch wichtiger, liegen entgegen der vorherrschenden Windrichtung. Die Tees aus den näher gelegenen Anbaugebieten dürfen nur importiert werden, wenn sie einen Labortest auf Radioaktivität bestanden haben. Zudem machen die Behörden am Zoll in Deutschland regelmäßig Stichproben von allen Tees und beobachten, ob sich Befunde mit erhöhter Belastung zeigen oder vermehren, um ggf. einzuschreiten. Da sich Radioaktivität ja großflächig ausbreitet und bemerkbar macht, kann man aus solchen Stichproben für ganze Regionen viel aussagen. Zusätzlich lassen manche Händler die Tees selbst noch testen, aber hauptsächlich nur, um die eigenen Kunden zu beruhigen. Der Geschäftsführer eines der bekanntesten Labore, welches Teeimporte testet, erzählte mir erst vor wenigen Tagen, dass er in den Tests bislang keine erhöhten Belastungen gefunden habe. Aus meiner Sicht sollten sie daher beim Kauf von guten Fachhändlern, die Tees aus den vorgenannten Regionen anbieten keine Sorge haben. beste Grüße Jörg Schweikart

  19. Laura Sandra Hanika:

    Hallo Herr Schweikart,
    auch ich finde Ihre Seite super und trinke seitdem wieder vermehrt grünen Tee. Zur Zeit trinke ich Sencha und Bancha Tee und nehme Matcha Pulver ein. Ich fühle mich körperlich fitter dadurch.
    Ich habe Neurodermitis (vor allem die Haut zwischen Lippen und Nase ist betroffen). Diese Stelle ist oft entzündet, gerötet und schuppt sich. Ich habe meine Ernährung auf eine vegane Ernährungsweise umgestellt, da mir dies besser bekommt und aufgrund der Ernährungsumstellung ist die Neurodermitis an alle anderen Stellen fast gänzlich verschwunden. Nur die Haut zwischen Lippen und Nase ist nach wie vor entzündet.
    Ich hätte die folgenden zwei Fragen:
    Welchen grünen Tee würden Sie bei Entzündungen empfehlen? Hätten Sie da einen Tipp für mich, was ich bzgl dieser hartnäckigen Hautentzündung um die Lippen tun kann?
    Was halten Sie von Oolong Tee? (Dieser soll angeblich bei Hautkrankheiten gut helfen. Auf der Teepackung steht aber, dass er halbfermentiert ist.)
    Herzlichen Dank für Ihre Hilfe!
    Laura

    • Dr. Jörg Schweikart:

      Hallo Frau Hanika, es freut mich, dass der grüne Tee Ihnen bei dieser Problematik helfen kann! Ich habe gerade eine allgemeine Empfehlung für Neurodermitis in den folgenden Beitrag in die große Tabelle eingefügt: http://www.gruenertee.com/zubereitung/gesundheit/. Wie immer gilt natürlich, dass die Einnahme von Grüntee mit dem behandelnden Arzt oder Heilpraktiker vorab abgesprochen werden sollte. Prüfen Sie doch anhand der Beschreibung im Text selbst, mit welcher Temperatur Sie den Sencha zubereiten können. Wahrscheinlich könnten Sie schon bei 70°C einsteigen. Noch zu Ihrer Frage: Hautentzündungen sind allgemein zu unterschiedlich. Für verschiedene Entzündungsarten gibt es unterschiedliche Empfehlungen an Tees. Bei Neurodermitis eben die vorgenannte. Oolong Tee kann bei manchen Hautproblemen tatsächlich sehr gut helfen, aber hier würde ich ihn nicht wählen. Lassen Sie doch von sich hören, wie es Ihnen weiter ergeht. Besonders wichtig erachte ich, Ihre Umstellung auf eine gesunde Ernährung durchzuhalten. Bei veganer Ernährung bitte sehr darauf achten, genügend Mineralstoffe und Spurenelemente (vor allem auch Eisen) und Vitamin B12 zu bekommen (ich führe das selbst durch einen guten Vitamin-B-Komplex zu). beste Grüße Jörg Schweikart

  20. sehr geehrte Damen und Herren, bin 71 Jahre alt, 1,76 m groß mit fast 90 kg – 10 kg müssten mindestens abgenommen werden – welche Grünteesorten/Kombination empfehlen Sie mir? Eilt – mit freundlichen Grüßen

  21. Margaretha Mayer:

    Hallo,
    ich finde ihre Web-Seite super interessant. Habe mit Spannung vieles davon gelesen , allerdings ist es so umfangreich…

    • Dr. Jörg Schweikart:

      Hallo, Danke Ihnen für das Lob! :) Die Kritik, dass es so umfangreich ist, teile ich leider. Aber das ist gleichzeitig auch das Schöne an diesem wunderbaren Thema. Man entdeckt quasi täglich etwas Neues zum grünen Tee und seine Anwendung und Wirkung. Nicht umsonst ist es ein Gebiet mit fast fünftausend Jahren an Tradition und Kultur. Ich empfehle also Geduld und langsames Einlesen. Alles Gute Jörg Schweikart

  22. dr.stefan dietsche:

    lieber herr schweikart,
    ich möchte mich hiermit mal für ihre unglaublich informative webseite bedanken!!!
    ich bin selbst umweltmediziner und empfehle ihre seite an meine patienten.
    alles gute
    grüsse aus köln

    stefan dietsche

    • Dr. Jörg Schweikart:

      Lieber Herr Dietsche, vielen Dank, das tut gut! viele Grüße Jörg Schweikart

  23. Hallo,

    zuerst einmal finde ich Eure Seite super Informativ und sehr gut aufgebaut.

    Mich würde Interessieren, ob um die Polyphenole und Catechine aufzunehmen der Tee bitter sein/schmecken muss?
    Diese werden immer in Zusammenhang mit den Bitterstoffen erwähnt.

    Im Umkehrschluss würde das wiederum bedeuten, dass hochwertige Tees mit geringer Ziehdauer einen niedrigeren Anteil an Catechine haben, da diese ja nicht so bitter sind.

    Mir ist natürlich bewusst, dass die gesundheitlichen Wirkungen des Grünentees nicht auf die Catechine zu beschränken sind, aber dennoch Spielen diese ja eine bedeutende Rolle.
    Aber stellt sich mir die Frage, ob man (bei der täglichen Anwendeung, nicht für spezielle Anwendungen.) die Ziehzeit und Aufgusstemperatur variieren sollte. Sozusagen einmal viele Catechine, einmal viele Aminosäuren usw.

    Oder erreicht man mit einer Dauer von 2min. und 55-60°C den besten Anteil/Kompromiss aller Inhaltsstoffe?

    Mit freundlichen Grüßen

    Dominik

    • Dr. Jörg Schweikart:

      Hallo, Danke für das Kompliment. Die Frage ist sehr essentiell. Allgemein gilt dabei folgendes: Die Catechine sind tatsächlich für die Gesundheit sehr wichtig, aber stellen nur einen Teil der wichtigen Stoffgruppen des grünen Tees dar. Die Tee-Polyphenole als wichtigste Gruppe der Inhaltsstoffe umfassen neben den Catechinen (Flavanole) auch vor allem die Flavonole, Flavanone, Anthocyanidine, Proanthocyanidine, Flavone. Die Catechine sind die wichtigste Gruppe der Tee-Polyphenole und am besten erforscht, die anderen Polyphenole sind leider weniger untersucht. Fast genauso wichtig für die allgemeine Gesundheit (nur weniger erforscht) sind aber auch die anderen Stoffgruppen: Aminosäuren (vor allem das L-Theanin), im Zusammenspiel mit dem Koffein (!), Polysaccharide, hochwertige Fettsäuren, ätherische Öle, Karotinoide, etc. Die Komplexität ist enorm. Studien haben gezeigt, dass a) die Catechine also lange nicht alles sind, was der grüne Tee zu bieten hat und b) dass sie allgemein in Kombination mit anderen Catechinen wirksamer sind, d.h. in der natürlichen Pflanze breiter wirken, als im Extrakt. Das Geniale ist nun, dass die japanische Sortenvielfalt an Grüntee uns ermöglicht, die verschiedenen Stoffgruppen schwerpunktmäßig auszuwählen, je nachdem für welchen Zweck. Die einzelnen Sorten bieten unterschiedliche Wirkstoffkonzentrationen. Und wichtig: Höhere Qualitäten weisen allgemein höhere Konzentrationen auf. Erste Ernten und junge Blätter sind allgemein besser, als späte Ernten und ältere Blätter, aber Letztere dienen als perfekte Ergänzung. Es geht also darum für jeden Anwendungsfall die richtige Sortenkombination zu wählen. Für die tägliche Versorgung ist das: Morgens Gyokuro (Aminosäuren, Polysaccharide, Koffein, etc.), mittags/nachmittags Sencha (Tee-Polyphenole), abends Bancha (weniger Koffein, ähnlich wie Sencha) oder Sencha Karigane (kaum Koffein). Im Frühjahr/Sommer: Eine Kur mit Shincha (Vitamine und noch mehr Tee-Polyphenole). Ergänzend Matcha (Antioxidantien!, Beta-Karotin und Vitamine), gerne täglich, in einen Shake oder Smoothie unerwärmt vermixen. Die Zubereitung der Tees hängt von ihrer Qualität ab, aber auch vom Anwendungszweck. Für die allgemeine Versorgung: 50-60 °C (je nach Qualität) und 2 Minuten. Im übrigen, der Tee schmeckt unserem ganzen Team auch so viel besser, und wir trinken täglich sehr viel Grüntee. Achten Sie auf hohe Qualität, das lohnt sich! Für spezielle Zwecke bieten sich höhere Temperaturen, andere Ziehzeiten und andere Sorten an. Höhere Temperaturen und längere Ziehzeiten lösen mehr Bitter- und Gerbstoffe, aber der Tee wird „unrunder“ und allgemein belastender. Ich werde das ganze Thema auf der Webseite noch genauer beleuchten und besser zusammenfassen. beste Grüße Jörg Schweikart

Schreib einen Kommentar